Samba do Brasil

Samba
    Möchtest du den Alltagsstress einfach hinter dir lassen, dann bist du hier richtig!
    Samba ist pure Lebensfreude, Lebensphilosophie und Rhythmus. Im Mittelpunkt des Workouts steht der urwüchsige Samba der Sambaschulen und Strassen Rio de Janeiros. Im Warm-Up werden auch Schrittfolgen aus dem Samba-Reggae sowie dem Axé erlernt.
    Sambatanzen bringt dem Körper Sauerstoff, kurbelt so die Fettverbrennung an und hilft Muskeln aufzubauen. Begleitet von ansteckenden Rhythmen aus Brasilien, purzeln die Kalorien wie von alleine.
    Der Kurs richtet sich an alle Interessierte, ob mit oder ohne Vorkenntnisse. Gelehrt werden die Basics und erste Schrittfolgen des Samba, Rhythmus- und Bewegungsgefühl sowie tänzerischer Ausdruck.
    Lasst euch von der Energie und dem Zauber des Sambas anstecken!
    ✘ Vorher unbedingt unter 0171-1944705 anmelden!
      ✘ per mail: tanzstudio-dresden@gmx.de
        ★ sympathisch – freundlich – familiär ★
          Sport & Tanzstudio Dresden
            Saydaer Straße 6
              D-01257 Dresden-Niedersedlitz
              Ursprünglich war Samba ein Sammelname für viele Tanzformen, die im 19. Jahrhundert von afrikanischen Sklaven aus dem Kongo, dem westlichen Sudan und Angola in ihre neue Heimat Brasilien eingeführt wurden. Der Rhythmus der getrommelten batuques gilt als Ursprung der Sambamusik, der samba de roda, ein Kreistanz (port. roda, dt. Rund, Kreis), gilt als Ursprung des heutigen brasilianischen Samba. 1910 kam die Maxixe, ein dem Tango Argentino verwandter enger Paartanz, aus Brasilien nach Europa, konnte sich dort jedoch nicht durchsetzen. Unter dem Namen „Samba“ tauchte die Maxixe 1924 und 1925 in Turnierprogrammen wieder auf, wiederum ohne großen Durchbruch. Dieser gelang nach dem Zweiten Weltkrieg als der Samba zum festen Repertoire vieler Tanzkapellen gehörte. Während der Anfangszeit des Wirtschaftswunders 1948/49 erreichte der Samba in einer sehr vereinfachten Form große Popularität, z.B. durch Titel wie Am Zuckerhut, am Zuckerhut, da gehts den Senoritas gut. In der Folge nahmen Tanzschulen den Samba mit Erfolg in ihr Programm auf, 1959 wurde er ebenfalls in das Turnierprogramm der lateinamerikanischen Tänze aufgenommen. Der ursprünglich aus der afrobrasilianischen Musik stammende Musik- und Tanzstil gehört in seiner europäischen Variante zu den fünf lateinamerikanischen Tänzen und hat kaum noch etwas mit der ursprünglichen brasilianischen Tanzform gemeinsam. Typisch für den Samba sind deutliche, schnelle Hüftbewegungen und das Bouncen genannte Vor-und-Zurück des Unterkörpers. Da der Samba kein stationärer Tanz ist, entsteht eine fließende Bewegung über das Parkett. Samba wird auf Turnieren bei einem Tempo von 44 bis 53 Takten pro Minute getanzt. Es gibt verschiedene Rhythmen im Samba. Einmal wird zwischen Körper- und Fußrhythmus unterschieden. Der Körperrhythmus wird durch eine Vorwärts-Rückwärtsbewegung des Beckens wiedergegeben, jeweils auf „slow“. Je nach Art der getanzten Figur entsteht ein unterschiedlicher Rhythmus der Füße. Der Grundrhythmus der mehr stationären Figuren wird mit dem englischsprachigen Zählmaß one-a-two bezeichnet. Dabei besteht ein 2/4-Takt aus drei Schritten, der erste Schritt nimmt 3/4 eines Schlags ein, der zweite 1/4 und der dritte Schritt einen ganzen Schlag. Dieser Grundrhythmus wird häufig variiert, beispielsweise werden gelaufene Figuren im Rhythmus „Slow-quick-quick“ oder auch „Quick-quick-slow“ gezählt. In einigen Figuren wird hiervon ein „slow“ aufgelöst, so dass sich ein Rhythmus „Slow-quick-quick-quick-quick-quick-quick“ ergibt. Möchte man den brasilianischen Ursprüngen des Tanzes näherkommen, so können mehr als eine Vor-Rückbewegung der Hüfte auf einen Schlag getanzt werden; möglich sind drei Hüftbewegungen je Takt. Dies sind die Batucadas, was auch eine Bezeichnung für eine Stilrichtung der Samba ist. Wird ein „Quick“ in einer Figur getanzt, entfällt im Übrigen das Bouncen.Disco-Samba ist eine einfache Zweischritt-Form des Samba, bei der das Stütz-Platz (Schritte 2 und 3) durch ein einfaches Tap, also ein Heranschließen des Fußes ohne Gewicht, ersetzt wird. Sie kommt ohne Hüft- und Bouncebewegung aus.